Tag 11 – Donnerstag

Tag 11 – Donnerstag

Heute war… rasch. Und meine Gedanken waren nicht im Kurs. Aber wie ich schon erwartete, war ich die Patientin. Das mag ich nicht… 3mal die Patientin und nur einmal die Ärztin. Es ist frustrierend, besonders wenn die Kollegen stellen Fragen, aber nicht aus der heiligen Struktur von Herrn Lehrer, und dann wird er böse und beide (Arzt+Patient) bekommen Vorwürfe. Warum so, dude? Ich antwortete seine Fragen, ich bin nicht schuldig, dass er deine beliebte Struktur nicht folgt. Doch hat Herr Lehrer auch Recht. Struktur ist immer gut. Einfach ist besser. So kann man deutliche Frage stellen. Ich würde seine Struktur folgen, ………….. wenn er mir diese Möglichkeit geben würde!!!!!!! Ich möchte einfach öfter die Ärztin sein.

Es gibt auch andere Probleme im Kurs. Über manche habe ich schon erzählt. Wenn man die Information sammelt und über diese… spezielle à la unserer Lehrer Momente vergisst, der Kurs ist gut. Ich finde es so. Strktur und Disziplin liebe ich. Ich glaube, ja… er ist zu sensibel… abeeeer… wir sind nicht so perfekte Schüler. Am Ende der Anamnese muss man einige Sachen sagen (bzgl der Untersuchungen, Labor usw). Herr Lehrer hat uns ein kurzes Gespräch gegeben. Man darf es ändern, aber nicht zu viel, d.h. wie dürfen mehr Verfahren durchführen…aber nicht mehr als 2-3 und die sollten sehr gut erklärt werden. Natürlich in der Prüfung wird man nicht alles, was der Lehrer gesagt hat, sagen. Es wäre peinlich… Aber im Kurs muss man Fantasie haben… und ich finde, wenn Herr Lehrer alle diese Sachen hören möchte, ok. Warum nicht? J)) ein anderes  Beispiel: am Ende der Anamnese + Untersuchung, der nur ein Gespräch ist, + Labor und EKG, Sonographie etc. Sollten wir sagen (Laut unseres Lehrers): „Die Anamnese, die körperliche Untersuchung, die Laborwerte sowie die apparative Diagnostik deuten auf….hin.“ Aber wir bekommen keine Ergebnisse… Ich finde es komisch, alles zu sagen. Ich glaube, ich sollte nur sagen: „Die Anamnese deutet auf….hin.“ Ich werde fragen, aber nicht den Lehrer J)

Doch. Im Kurs sage ich, wie er es möchte. End of story. Aber eine Kollegin, die gut Deutsch kennt, fragte heute: „So, sollen wir den ganzen Quatsch sagen, oder nur das Wichtigste?“ Mein Deutsch ist nicht super gut, aber ich bin ziemlich sicher, man sollte solche Wörter nicht in einem solchen Kontext nutzen. Herr Lehrer wurde blass. Es wäre schön, wenn ich mich an alles, was er sagte, erinnern könnte… Fazit: „Solche Vokabel wird hier nicht toleriert. Bla bla bla viele *Wörter auf Deutsch* bla bla bla ich bin kein Döner Verkäufer… geh mit deinem Papa und sprich so, nicht mit mir. Wir machen eine Pause. Unakzeptabel! Unglaublich! *Mehr deutsche Wörter* Nächstes Mal bist du WEEEG!! Mein Kurs ist super, und es ist billiger als der in Charite oder ….. (ich kann mich den Name nich erinnern)… für Charite muss man 3-4 Monate warten und es dauert zu viel und man hat nicht die Möglichkeit, genug zu sprechen…und sie!!!! Ughhhhh“ Die Kollegin weinte soooo… und sagte: das ist nicht, was ich meinte!! Herr Lehrer verstand (glaube ich), dass die Kollegin gesagt hat, dass was er uns diktiert hatte, Quatsch war. One must never offend the holy Structure of Lehrer. Sie wurde natürlich gestraft und ihr Brief wurde nicht korrigiert… Armes Mädchen… und sie spricht so gut Deutsch… in der Regel.

Aber bei mir kam er und korrigierte den Brief. Das Problem war, er glaubte mir nicht, als ich sagte das ein W.. groβ, nicht klein war. „Nein, das ist klein.“ Ich: „Herr Lehrer, ich habe alles gut verstanden <<Des Weiteren>>… groβ W“ Er: „Aber das ist klein!!“ …. ich glaube, ich weiβ, wie meine Buchstaben aussehen. Na ja… Und dann sagte er meinem Kollegen: „C. wollte dir bei der Anamnese helfen… Sie sagte „p…A…V…““ => vielleicht war ich nicht so schlecht als Patientin.

🙂 Arme Kollegin…

Vorherigen Post
Nächster Post

2 Gedanken zu „Tag 11 – Donnerstag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.